Newsletter Juni 2023



Liebe Leser*innen,

in diesem Newsletter stellen wir Ihnen Neuigkeiten rund um die Klimaanpassung speziell für nordrhein-westfälische Kommunen vor: neue Publikationen, aktuelle Fördermöglichkeiten, Termine und mehr. Im August bieten wir erneut ein Webseminar zum "Klimaanpassungs-Check für Kommunen in NRW" an. Melden Sie sich gern bereits jetzt über diesen Link an. 

Bei Fragen rund um Klimaanpassung und Fördermöglichkeiten stehen wir Ihnen wie gewohnt telefonisch und per E-Mail beratend zur Seite.

Herzliche Grüße
Ihr Team der "Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW"

Aktuelles

Hitzeschutz in Kommunen – Diskussionspapier des Deutschen Städtetags
Die Städte haben längst erkannt, dass Hitzevorsorge und Hitzeschutz zentrale Aufgaben sind. So werden vielerorts Trinkbrunnen aufgestellt, Bäume gepflanzt oder Freiluftschneisen geplant. Mit seinem kürzlich veröffentlichten Diskussionspapier "Damit Hitze nicht krank macht: wie Städte cool bleiben" zeigt der Deutsche Städtetag die zentralen Arbeitsfelder und Herausforderungen kommunaler Hitzevorsorge auf und veröffentlicht gute Beispiele aus Städten. Weiterlesen »

Interaktive "Klimamap" für das Rheinische Revier – Entwicklung einer Klimaanpassungsstrategie
Die "Zukunftsagentur Rheinisches Revier" entwickelt gemeinsam mit einem eigens gebildeten Konsortium eine Klimaanpassungsstrategie für das Rheinische Revier. Eine "Klimamap" bietet die Möglichkeit, auf einer interaktiven Karte gezielt Orte mit Klimaauffälligkeiten zu markieren und Impulse zu geben. Bereits im Frühjahr konnten Bürger*innen an einer Online-Umfrage zu den Auswirkungen des Klimawandels teilnehmen. Die Ergebnisse der Umfrage und der Klimamap werden in die Entwicklung der Klimaanpassungsstrategie einfließen. Weiterlesen »

Woche der Klimaanpassung: 18.-22. September 2023
#GemeinsamFürKlimaanpassung – so lautet auch in diesem Jahr das Motto der Woche der Klimaanpassung (WdKA). Alle Akteur*innen der Klimaanpassung sind aufgerufen, ihre vielfältigen Angebote, Veranstaltungen, Ausstellungen, Seminare, Workshops, Klimaspaziergänge, aber auch Publikationen auf einer Website kostenfrei zu präsentieren. Damit soll die Vielfalt der Klimaanpassung und das Engagement der Akteur*innen in Deutschland gezeigt werden. Eintragungen sind bereits jetzt möglich und erwünscht! Weiterlesen »

Hitzeaktionsplanung für die Emscherregion
In der ersten Runde des Projektaufrufs "Regio.NRW – Transformation" aus dem EFRE/JTF-Programm NRW 2021-2027 wurden Anfang Juni ingesamt 33 innovative Projekte aus allen Regionen des Landes zur Förderung empfohlen. Die ausgewählten Projekte werden von Land und EU mit 62 Millionen Euro gefördert.  Das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Industrie setzt den Projektaufruf mit dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr um. Unter den geförderten Projekten ist auch das Projekt "Hitzeaktionsplanung für die Emscherregion". Mit dem Vorhaben sollen die 16 Kommunen der Emscherregion dabei unterstützt werden, eine gemeinsame übergeordnete Hitzeaktionsplanung zu entwickeln. Weiterlesen »


Förderung

Neues Förderfenster "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" – Anträge bis zum 15. August 2023 möglich
Das Bundesumweltministerium hat die neu ausgerichtete Förderrichtlinie "Klimaanpassungsmaßnahmen in sozialen Einrichtungen" veröffentlicht. Das Programm richtet sich gezielt an soziale Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Krankenhäuser oder Alten- und Pflegeheime, in denen vulnerable Personen betreut werden, die in besonderem Maße unter den Folgen des Klimawandels leiden. Gefördert werden wirksame und vorbildhafte Modellvorhaben, die geeignet sind, soziale Einrichtungen klimaresilient zu gestalten und zur Nachahmung anregen. Damit soll sich der weiträumig erforderliche Umbau der sozialen Einrichtungen in Deutschland an guten Beispielen und nachhaltigen Lösungen orientieren. Bis einschließlich 15. August 2023 können soziale Einrichtungen und deren Träger*innen eine Förderung für Klimaanpassungsmaßnahmen bei der Projektträgerin Zukunft - Umwelt - Gesellschaft (ZUG) beantragen. Weiterlesen »

Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit – Neuer Interreg-Projektaufruf
Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit – Neuer Interreg-Projektaufruf
Das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) unterstützt mit nationalen Mitteln aus dem Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit Interreg B-Projekte. Im aktuellen Aufruf können sowohl Anträge zur Finanzierung von Vorhaben zur Entwicklung transnationaler Interreg-Projektanträge (Vorlaufvorhaben) als auch Anträge zur anteiligen Unterstützung der Kofinanzierung der EU-Mittel (Kofinanzierungsvorhaben) eingereicht werden. Gesucht werden beispielsweise Anträge zu den Themenschwerpunkten "Resiliente, sektorenübergreifende Wirtschafts- und Verwaltungsstrukturen" sowie "Klimaanpassungsmaßnahmen in Städten und Regionen". Anträge für die Programmperiode 2021-2027 können bis zum 9. Juli 2023 eingereicht werden. Weiterlesen »

Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel – Förderaufruf des BBSR
Der bundesweite Projektaufruf "Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel" richtet sich an Städte und Gemeinden. Damit sollen investive Projekte mit hoher Wirksamkeit für Klimaschutz (CO2-Minderung) und Klimaanpassung, mit hoher fachlicher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial gefördert werden. Die Bundesmittel aus dem Sondervermögen des Klima- und Transformationsfonds werden im Haushaltsjahr 2023 bewilligt und stehen in den Jahren 2023 bis 2026 zur Verfügung. Kommunen können ihre Projektskizzen bis zum 15. September 2023 über das Förderportal des Bundes easy-Online einreichen. Weiterlesen »
BMEL-Programm "Klimaangepasstes Waldmanagement" – Jetzt Förderung beantragen
Zur Entwicklung klimarobuster Wälder stellt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem "Wald-Klima-Paket" 900 Millionen Euro zur Verfügung. Ende 2022 wurde das Förderprogramm "Klimaangepasstes Waldmanagement" des BMEL gestartet, in dem kommunale und private Waldbesitzende gefördert werden. Sie verpflichten sich dazu, elf beziehungsweise zwölf Kriterien eines klimaangepassten Waldmanagements über zehn oder 20 Jahre einzuhalten. Zu den Kriterien zählen etwa die Verwendung von standortheimischen Baumarten, Baumdiversität sowie die Vermeidung von Kahlflächen. Bis Ende 2023 können zunächst 200 Millionen Euro abgerufen werden. Weiterlesen »
Klimaresilientes Ruhrgebiet – KRIS-Förderung
Für das Ruhrkonferenz-Projekt "Klimaresiliente Region mit internationaler Strahlkraft" (KRIS) hat das Umweltministerium NRW ein Förderprogramm für Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung aufgelegt. Gemeinsam mit den Wasserverbänden der Region sollen darüber sowie über ergänzende Förderungen bis 2030 rund 250 Millionen Euro in entsprechende Projekte im Ruhrgebiet investiert werden. Gefördert werden Maßnahmen in allen 53 Städten und Gemeinden des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Der Antrag zur Förderung erfolgt im gesamten RVR-Raum über die Serviceorganisation der Zukunftsinitiative Klima.Werk in der Emschergenossenschaft. Förderfähig sind Maßnahmen wie Flächenentsiegelung, Mulden-/Flächenversickerung, Mulden-Rigolen-Versickerung, Rigolenversickerung, Baumrigolen, Extensive Dachbegrünung, Fassadenbegrünung mit Versorgung über Niederschlagswasserzisterne etc. Weiterlesen »

Tipp

Der Sommer ist da – und damit vermutlich auch die nächste Hitzewelle nicht weit. Zum Umgang mit hohen Temperaturen hat das Umweltbundesamt (UBA) den "Hitzeknigge – Tipps für das richtige Verhalten bei Hitze" entwickelt. Er bietet eine einfache und konkret formulierte Hilfe für Bürger*innen – insbesondere für vulnerable Gruppen. In der Publikation werden Hitzegefahren benannt und Empfehlungen zum Hitzeschutz, Angebote zur Beobachtung der eigenen Verhaltensweisen und Anregungen zur Veränderung gegeben. Das Besondere dabei ist, dass Kommunen den "Hitzeknigge" selbstständig um ihr Logo, Ansprechpersonen und auch eigene Inhalte beliebig erweitern können. 
Darüber hinaus bietet das UBA die Mitmach-Kampagne "Schattenspender". Hier sind Gemeinden, Initiativen und Privatpersonen aufgerufen, selbst aktiv zu werden und das Thema Hitzebelastung vor Ort auf die Agenda zu setzen. Weiterlesen »

Termine

17. August 2023, 10-12 Uhr I Webseminar "Klimaanpassungs-Check für Kommunen in NRW", Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW I online
Im Webseminar stellen wir Ihnen die Inhalte der Orientierungshilfe "Klimaanpassungs-Check für Kommunen in NRW" vor und werfen einen Blick in die kommunale Praxis. Eine Vertreterin des Umweltministeriums NRW gibt einen Input zum Klimaanpassungsgesetz NRW (KlanG NRW) und dem dort verankerten Berücksichtigungsgebot. Außerdem haben Sie die Möglichkeit zum Austausch in Kleingruppen. Bitte melden Sie sich vorab für das kostenfreie Webseminar an, um die Zugangsdaten zu erhalten. Weiterlesen »
Hintergrund Orientierungshilfe "Klimaanpassungs-Check für Kommunen in NRW":

Die Kommunalberatung hat die Publikation 2022 im Auftrag des Umweltministeriums NRW erstellt. Sie dient als Unterstützung für nordrhein-westfälische Städte, Gemeinden und Kreise bei der Umsetzung des Berücksichtigungsgebots gemäß § 6 KlanG NRW. Weiterlesen »
30. August 2023 I Workshop: Arbeiten mit dem Klimaatlas NRW – Anwenderschulung des LANUV I Essen
Mit der Neuauflage seines Klimaatlas bietet das LANUV weitere Nutzungsmöglichkeiten: Der Klimaatlas hilft, die Betroffenheit einzelner Gebietskörperschaften gegenüber den Folgen des Klimawandels herauszuarbeiten und dient so als Sensibilisierungshilfe für die Notwendigkeit von Klimafolgenanpassungsmaßnahmen vor Ort. Im Workshop werden die einzelnen Funktionen, Handlungsfelder und Tools sowie die damit verbundenen Möglichkeiten detailliert vorgestellt und anhand von praktischen Beispielaufgaben durch die Teilnehmenden angewendet. Weiterlesen »
7. September 2023 I Erstellung und Umsetzung von Hitzeaktionsplänen in Kommunen, BEW-Seminar I Essen und online
Dieses Seminar bietet neben den relevanten wissenschaftlichen Grundlagen konkrete Handlungsempfehlungen und Arbeitshilfen. Anhand ausgewählter Beispiele erfahren die Teilnehmenden, wie Hitzeaktionspläne initiiert, gefördert und erfolgreich umgesetzt werden können. Weiterlesen »
14. September 2023 I Soziale Medien: Klimaschutz und Klimaanpasssung modern kommuniziert, BEW-Seminar I Essen und online
Das Seminar richtet sich an Klimaschutzmanager*innen in Kommunen, Betrieben und öffentlichen Einrichtungen sowie Mitarbeiter*innen, die in der Öffentlichkeitsarbeit tätig sind. Themen des Workshops sind die Möglichkeiten, Grenzen und der professionelle Einsatz der "Neuen Medien". Darüber hinaus können sich die Teilnehmenden mit Kolleg*innen austauschen und erfahren, wie andere Kommunen die Herausforderungen des Klimawandels angehen. Das Seminar wird in einer "offenen Themenstruktur" geführt. Die thematischen Impulse kommen aus den Reihen der Teilnehmenden und werden im Workshop erarbeitet. Weiterlesen »
23.-24. Oktober 2023 I Nachhaltige und resiliente Stadtentwicklung: Klimaanpassung in der Stadtplanung, BEW-Seminar I Essen 
Das Bildungszentrum für die Ver- und Entsorgungswirtschaft (BEW) bietet ein Seminar zum Thema Klimaanpassung und Stadtentwicklung an. Die Veranstaltung richtet sich an Kommunen und kommunale Betriebe mit den Aufgabenbereichen/-ressorts Stadtplanung, Bauordnung, Bauleitplanung, Stadtentwicklung, Stadtentwässerung, Straßenbau, Umwelt(-schutz) und Grünflächenplanung sowie an Projektentwicklungsgesellschaften, Stadtplaner und Architekten. Weiterlesen »

Aus der Praxis – Klimaanpassung in Rietberg

Stark im Regen – Rietberger sorgen vor!

Ziel der Stadt Rietberg war es, im Zuge des Konzepts zur Klimafolgenanpassung einen kontinuierlichen Informationsaustausch zwischen Stadtverwaltung, Bevölkerung, Unternehmen und Politik anzustoßen. Speziell für das Thema Starkregen hat die Stadt das Projekt "Stark im Regen" gestartet und gemeinsam mit Bürger*innen einen Schutzplan entwickelt, um Schäden durch Starkregen und daraus folgenden Überschwemmungen oder Hochwasser zu vermeiden. Ergebnisse sind eine im Internet veröffentlichte Überflutungsgefahrenkarte und eine Broschüre mit Tipps zum Gebäudeschutz, konkreten Kontakten in der Kommunalverwaltung sowie Notruf- bzw. Servicenummern für Schadensfälle. Weiterlesen »



Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW
Deutsches Institut für Urbanistik
Gereonstraße 18-32
50670 Köln
Deutschland
0221/340 308 12
info@kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de
www.kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de
Geschäftsführung: Prof. Dr. Carsten Kühl, Dipl.-Geogr. Luise Adrian.
Gesellschafter: Verein für Kommunalwissenschaften e.V.
Register: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 114959 B
Umsatzsteuer-ID: DE 261590461
Das Projekt wird vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin
Telefon: 030/39 001-0 (Zentrale)
Telefax: 030/39 001-100
E-Mail: difu@difu.de

Verantwortlicher i. S. d. § 55 Abs. 2 RStV:
Prof. Dr. Carsten Kühl, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung der Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH.

Wenn Sie diese E-Mail (an: vorwerk@difu.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.