Newsletter Dezember 2020



Liebe Leser*innen,

laut dem EU-Erdbeobachtungsprogramm Copernicus war dieser November der wärmste seit Beginn der Wetterdatenaufzeichnungen. Er war 0,8 Grad Celsius wärmer als das 30-Jahres-Mittel von 1981 bis 2010. Auch insgesamt wird das Jahr 2020 vermutlich als eines der heißesten seit den Aufzeichnungen verbucht. Die Fakten zeigen uns einmal mehr, wie wichtig aktiver Klimaschutz ist, um gegen die Erderhitzung anzugehen. Zugleich zeigt es, dass sich Kommunen an die Folgen des Klimawandels anpassen müssen. Die gute Nachricht: mit den Programmen „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ und „Kommunale Modellvorhaben zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele in Strukturwandelregionen (KoMoNa)“, der „Bundeswaldprämie“ sowie der aktualisierten „Kälte-Klima-Richtlinie“ stehen neue und neu aufgelegte Finanzierungsmöglichkeiten für Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels bereit.

Wir beraten alle nordrhein-westfälischen Kommunen zu diesen sowie weiteren Fördermöglichkeiten zur Klimavorsorge telefonisch, per E-Mail, virtuell und vor Ort.

Herzliche Grüße und eine schöne Adventszeit
Ihr Team der „Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW“


Aktuelles

Wettbewerb „Klimaaktive Kommune 2020“ – Bekanntgabe der Gewinner im Film zur Kommunalen Klimakonferenz 2020
Zehn Sieger-Kommunen, zehn spannende Projekte und zehnmal 25.000 Euro Preisgeld für ausgezeichnete Klimaaktivitäten. Das Bundesumweltministerium und das Deutsche Institut für Urbanistik haben die Gewinner des Wettbewerbs „Klimaaktive Kommune 2020“ öffentlich bekannt gegeben. Darunter auch die drei Preisträger der Kategorie 2 „Klimaanpassung in der Kommune“, die das Querschnittsthema der Anpassung an die Folgen des Klimawandels – wie stärkere und häufiger auftretende Starkregenereignisse, Stürme, Hitzewellen oder Trockenperioden – vor Ort voranbringen. Weiterlesen »


Förderung

„Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ – Erstes Antragsfenster bis 15. Dezember 2020 geöffnet
In den Jahren 2020 bis 2023 unterstützt das Bundesumweltministerium (BMU) mit einem neuen Förderprogramm soziale Einrichtungen und deren kommunale und sonstige Träger, wie beispielsweise Wohlfahrtsverbände, sich gegen die Folgen des Klimawandels zu wappnen. Insgesamt werden 150 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe dieses Förderprogramms will das BMU dazu beitragen, sowohl akute klimatische Belastungen in den sozialen Einrichtungen abzumildern als auch eine umfassende Vorbereitung auf zukünftige klimatische Veränderungen zu ermöglichen. Weiterlesen »

Förderung für das Rheinische Revier – „Kommunale Modellvorhaben zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele in Strukturwandelregionen (KoMoNa)“
Mit der Förderung von kommunalen Modellvorhaben unterstützt das Bundesumweltministerium Kommunen und andere Akteure in Strukturwandelregionen bei der Verwirklichung ökologischer Nachhaltigkeitsziele und dem Einstieg in einen langfristig umweltverträglichen Entwicklungspfad im Sinne der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (DNS). Gefördert werden neben konzeptionellen Maßnahmen wie kommunalen Nachhaltigkeitskonzepten und kommunalem Nachhaltigkeitsmanagement auch Investitionen zur Umsetzung der ökologischen Nachhaltigkeitsziele im Rahmen der DNS. Weiterlesen »
„Bundeswaldprämie“ – Unterstützung auch für kommunale Waldeigentümer
Vor dem Hintergrund der massiven Waldschäden und des mit der Überlastung der Holzmärkte verursachten Preisverfalls für Holz seit dem Jahr 2018 wird den privaten und kommunalen Waldeigentümern ein einmaliger pauschaler flächenbezogener Teilausgleich von dadurch verursachten Bestands- und Einnahmeverlusten gezahlt, hier greift die „Richtlinie zum Erhalt und zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder“ („Bundeswaldprämie“). Die Bundesregierung stellt aus dem Konjunktur- und Zukunftspaket 500 Millionen Euro für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder in Form einer Prämie zur Verfügung. Weiterlesen »
Förderung von energieeffizienten Kälte- und Klimaanlagen – Aktualisierte „Kälte-Klima-Richtlinie“
Seit dem 1. Dezember ist die aktualisierte „Kälte-Klima-Richtlinie“ in Kraft. Das Bundesumweltministerium fördert seit 2008 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen. Gefördert werden Kälteerzeuger mit nicht-halogenierten Kältemitteln in stationären Kälte- und Klimaanlagen (einschließlich deren Komponenten) sowie Fahrzeug-Klimaanlagen in Bussen und Bahnen. Die Förderung erfolgt auf Antrag und Zuschussbasis mit Festbeträgen. Das Antragsverfahren wird vereinfacht und übersichtlicher gestaltet.  Weiterlesen »


NRW Sonderprogramm „Klimaresilienz in Kommunen“ – Anträge jetzt vorbereiten und einreichen
Das im Oktober 2020 veröffentlichte Programm bietet Förderung für die Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen, insbesondere für investive Maßnahmen zur Herstellung hitzemindernder Strukturen. Konkret enthalten sind im Baustein „Städte und Hitze“ Maßnahmen zur Dach- und Fassadenbegrünung sowie für „coole“ öffentliche Räume. Ein weiterer Fokus liegt auf klimagerechten, also „coolen“ Schulhöfen. Anträge können bis zum 31.12.2021 eingereicht werden. Es ist eine Förderung von bis zu 100 Prozent möglich.  Weiterlesen »


Tipp

Wie sehen „coole“, klimarobuste Schulhöfe aus? Die Antwort ist leicht: vor allem grün statt grau. Je mehr Flächen begrünt und nicht versiegelt sind, desto mehr Regenwasser kann versickern oder verdunsten – das dient als Überflutungsvorsorge und trägt zur Grundwasserbildung bei. Natürliche Kühlung, Schattenbildung aber auch Erhöhung der Biodiversität sind weitere Pluspunkte. Und wenn doch befestigte Flächen benötigt werden, zum Beispiel für Wege oder Fahrradständer, dann sollten es etwa wasserdurchlässige Rasengittersteine sein.




Termine

In eigener Sache – Vorträge zur Sensibilisierung der Kommunalpolitik in nordrhein-westfälischen Kommunen
Zur Information und Sensibilisierung zum Thema Klimavorsorge für politische Entscheidungsträger*innen, kommt die Kommunalberatung kostenfrei mit einem Vortrag nach Maß in Ihr kommunalpolitisches Gremium.
Haben Sie Interesse an einem Vortrag für die kommunalpolitische Ebene bei Ihnen vor Ort oder virtuell am Bildschirm? Sprechen Sie uns an. Weiterlesen »


Aus der Praxis – Klimaanpassung in Solingen

Wassersensible Umgestaltung von Stadtquartieren
Die Stadt Solingen setzt bereits zahlreiche Maßnahmen zur Überflutungsvorsorge im Stadtgebiet um. So wurden zwischen 2008 und 2015 – gefördert aus Landesmitteln – gemeinsam mit dem Spar- und Bauverein Solingen eG fünf Siedlungen mit Flächen von jeweils ein bis drei Hektar vom Mischwasserkanal abgekoppelt. Durch die bereits umgesetzten Maßnahmen wurden Dachflächen mit einer Gesamtfläche von zehn Hektar von der Kanalisation abgekoppelt und dem natürlichen Wasserhaushalt wieder zur Verfügung gestellt, was einer Jahresmenge von ca. 100.000 Kubikmeter Regenwasser entspricht. Weitere Effekte der überflutungsgerechten Planung von Straßen, Plätzen und Grünflächen: das Stadtklima wird an Hitzetagen gekühlt, Grünflächen werden wieder natürlich bewässert, die Lebensqualität für die Bürger*innen steigt. Auch das Stadt- und Landschaftsbild sowie die Naherholung profitieren durch grün gestaltete Retentionsflächen, die nicht zuletzt eine Zunahme der Artenvielfalt zulassen. Weiterlesen »




Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW
Deutsches Institut für Urbanistik
Auf dem Hunnenrücken 3
50668 Köln
Deutschland

0221/340 308 12
info@kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de
www.kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de
Geschäftsführung: Prof. Dr. Carsten Kühl, Dipl.-Geogr. Luise Adrian. Gesellschafter: Verein für Kommunalwissenschaften e.V.
Register: Amtsgericht Charlottenburg, HRB 114959 B
Umsatzsteuer-ID: DE 261590461
Das Projekt wird vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt.

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin
Telefon: 030/39 001-0 (Zentrale)
Telefax: 030/39 001-100
E-Mail: difu@difu.de

Verantwortlicher i. S. d. § 55 Abs. 2 RStV:
Prof. Dr. Carsten Kühl, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung der Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH.

Wenn Sie diese E-Mail (an: info@kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.