Newsletter Juni 2020

Liebe Leser*innen,

die Auswirkungen des Klimawandels sind bereits spürbar: nicht nur in weiter Ferne, sondern auch vor Ort bei uns in Nordrhein-Westfalen. Die seit Wochen anhaltende Trockenheit macht dies aktuell wieder deutlich. Aber auch häufigere Stürme, Starkregenereignisse oder Hitzeperioden zeigen uns, wie wichtig Aktivitäten zur Anpassung an den Klimawandel sind.

Als zentrale Anlaufstelle unterstützen wir nordrhein-westfälische Kommunen gezielt bei der aktiven Klimavorsorge vor Ort: mit Beratung zur Umsetzung und Förderung von Maßnahmen, Info-Vorträgen für Ihren Stadtrat und aktuellen Informationen.

Mit unserem Internetportal bieten wir Ihnen einen Überblick über 
eine Vielzahl aktueller Fördermöglichkeiten sowie Informationen, vorbildliche Beispiele aus der kommunalen Praxis und Termine. 
Bleiben Sie informiert, seien Sie aktiv: jetzt vorsorgen und gestalten!

Herzliche Grüße
Ihr Team der „Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW“.

Aktuelles

Kostenfreie Beratung und Information in kommunalpolitischen Gremien jetzt auch virtuell
Das Team der „Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW“ berät Sie zur Initiierung, Durchführung und finanziellen Förderung von Maßnahmen – per Telefon, E-Mail und vor Ort. Mit Vorträgen wenden wir uns zusätzlich an kommunalpolitische Gremien. Diese Angebote führen wir neuerdings auch virtuell beispielsweise in Form von Webinaren durch – ohne großen technischen Aufwand für Sie. Werden Sie aktiv und informieren Sie sich! Weiterlesen »
Telefon: 0221/340 308 12
E-Mail: info@kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de

Tipp

Oft lohnt es sich, für Anpassungsmaßnahmen auch andere Bereiche im Blick zu halten. Zum Beispiel zahlt sich für den öffentlichen Raum das Mitdenken der Folgen des Klimawandels bei ohnehin anfallenden Baumaßnahmen aus, beispielsweise die Integration von Maßnahmen zur Regenwasserrückhaltung und -ableitung bei der Straßenerneuerung. 

Förderung

Städtebauförderung
Mit der „neuen“ Städtebauförderung stellen der Bund und das Land NRW Fördermittel zur Verfügung. Ziel ist es, vor allem ländliche und städtische Räume mit erhöhten strukturellen Schwierigkeiten zu unterstützen, um die Attraktivität dieser Städte und Gemeinden als Wohn- und Wirtschaftsstandorte zu stärken. Neu ist, dass Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel – insbesondere durch die Verbesserung der grünen Infrastruktur – verpflichtende Fördervoraussetzung für alle Gesamtmaßnahmen der Städtebauförderung werden. Weiterlesen »
Dorferneuerung 
Auch das neu aufgelegte Programm „Dorferneuerung“ birgt Potenzial für die Klimafolgenanpassung, z.B. bei der Verbesserung der Aufenthaltsqualität von Straßen, Wegen und dörflichen Plätzen. Ziel des Programms ist, ländliche Orte als Lebens-, Arbeits- Erholungs-, Kultur- und Naturraum zu sichern und zu entwickeln sowie bürgerschaftliches Engagement zu unterstützen. Weiterlesen »

Termine

26.06.2020 | Online Workshop 
„So geht Klimaschutz! Klimafolgenanpassung in der kommunalen Praxis“
Eine Online-Workshop-Reihe der EnergieAgentur.NRW präsentiert lokale Vorreiter in Sachen Klimaschutz aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf. Der vierte und vorerst letzte Workshop dieser Reihe widmet sich der Klimafolgenanpassung. Im Rahmen der Veranstaltung werden die Städte Grevenbroich und Remscheid ihre Ansätze zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels vorstellen. Weiterlesen »

Publikationen

Broschüre „Klimawandel in Kommunen – jetzt vorsorgen und gestalten!“
Die neue Broschüre der Kommunalberatung bietet kompakte Hintergrundinformationen zu Klimafolgen in Nordrhein-Westfalen und stellt Handlungsoptionen im Bereich Klimafolgenanpassung kombiniert mit Praxisbeispielen anschaulich vor. Es wird gezeigt, wie sich der Klimawandel gegenwärtig auf Kommunen auswirkt und vermittelt einen Einblick, welche Maßnahmen, Prozesse und Potenziale zur Verstetigung der Klimafolgenanpassung als Querschnittsaufgabe anwendbar sind. Die Publikation regt beispielhaft zu Möglichkeiten einer klimaresilienten Gestaltung von Städten und Gemeinden an. Weiterlesen »
Neue Info-Broschüre des Landesumweltministeriums
Die Broschüre „Vorsorge durch Anpassung – Klimawandel in Nordrhein-Westfalen“ zeigt die Grundlagen des Klimawandels und seine Folgen für NRW auf. Außerdem finden Sie viele große und kleine NRW-Projekte: von der Grünen Infrastruktur, über die kommunalen Klimaanpassungspläne bis zu weiteren Präventivmaßnahmen, die der Vorsorge der unweigerlich eintretenden Klimafolgen dienen. Weiterlesen »

Aus der Praxis – Klimaanpassung im Kreis Gütersloh

Initiative „Grün sucht Dach“ Kreis Gütersloh
Mit der Initiative „Grün sucht Dach“, die der Kreis Gütersloh mit den Kommunen Gütersloh, Rheda-Wiedenbrück, Rietberg und Steinhagen gestartet hat, sollen die Vorteile von begrünten Dächern ins Bewusstsein von Hausbesitzenden und Unternehmer*innen gebracht werden. Wesentlicher Bestandteil der Initiative sind örtliche Gründachkataster, die der Kreis im Rahmen der Beratungsinitiative für die beteiligten vier Kommunen zusammengeführt hat. Weiterlesen »
Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Kommunalberatung Klimafolgenanpassung NRW
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Auf dem Hunnenrücken 3
50668 Köln
0221/340 308 12
info@kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de 
www.kommunalberatung-klimaanpassung-nrw.de 

Das Projekt wird vom Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen durchgeführt. 

Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu) 
Zimmerstraße 13-15
10969 Berlin 
Telefon: 030/39 001-0 (Zentrale)
Telefax: 030/39 001-100
E-Mail: difu@difu.de 
Geschäftsführer: Prof. Dr. Carsten Kühl, Dr. Busso Grabow.
Gesellschafter: Verein für Kommunalwissenschaften e.V.
Amtsgericht Charlottenburg, HRB 114959 B
Umsatzsteuer-ID: DE 261590461

Verantwortlicher i. S. d. § 55 Abs. 2 RStV:
Prof. Dr. Carsten Kühl, Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin

Informationen zum Datenschutz finden Sie in der Datenschutzerklärung der Deutsche Institut für Urbanistik gGmbH.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.